LEGO education

Ein Angebot im Forscherraum der Grundschule Aue-Wingeshausen

 

 

Was ist LEGO education?

 

Legoeducation ist ein Technikbaukastensystem geeignet für Kinder ab 8+ Jahren. Mit diesen Baukästen können einfache mechanische funktionelle Konstruktionen (wie z.B. die Kehrmaschine mit Zahnradantrieb, das Hammerwerk, ein Kran mit Flaschenzug etc.) gebaut werden.

 

Warum LEGO bauen in der Grundschule?

 

Technische Themenbereiche und Schwerpunkte aus den aktuellen Richtlinien und Lehrplänen NRW der Grundschule, können mit Legoeducation  anschaulich und handlungsorientiert von den Kindern erfahren werden. Insbesondere diese Themen können von Kindern oftmals besonders nachhaltig durch das Handelnde Tun „von der Hand in den Verstand“ verstanden werden.

 

LEGO haben wir doch auch zu Hause...

 

Kinder bringen vielfältige Vorerfahrungen zum Bauen mit LEGO mit. Das Bauen mit LEGO ist für Kinder daher vertraut und fördert aufgrund bereits gemachter positiver Erfahrungen die Motivation und das Interesse.

 

Was und wie lernen Kinder beim Bauen mit LEGOeducation?

 

Teamarbeit!

 

Die Kinder werden bewusst in heterogene Partnerteams eingeteilt. Gemeinsam wird im Unterricht besprochen, welche Schüler bereits Vorerfahrungen mit dem LEGO bauen haben und welche Schüler selten mit LEGO bauen. Dementsprechend werden mit den Kindern gemeinsam Grundsätze für eine gute Teamarbeit besprochen:

... im Team unterstützt und hilft man sich, ...Jeder im Team ist verantwortlich,...gemeinsam lösen wir Probleme, ...

 

Ordnung ist wichtig! Ihr seid verantwortlich!

 

Die Teams erhalten einen LEGObaukasten, der mit ihren Namen beschriftet wird. Für diesen Kasten übernehmen sie die Verantwortung. Sie lernen, welche Bauteile in welche Fächer sortiert werden und welche Anzahlen vorhanden sein müssen. Nicht geordnete oder unvollständige Kästen erschweren nämlich das spätere Bauen! Die Arbeitstische werden auseinander gezogen, damit Bauteile der einzelnen Teams beim Bauen nicht durcheinander kommen.

Arbeitsteilung!

 

Im Team gibt es Partner A und Partner B. Entsprechend dieser Einteilung werden die Anleitungsheftchen A und B verteilt. Z.B. baut bei der Kehrmaschine Teampartner A zunächst in Einzelarbeit die Kehrvorrichtung, während Teampartner B in Einzelarbeit das Fahrzeug baut.

Nach dieser Einzelarbeit brauchen wir unseren Partner, denn nur durch das Zusammenbauen der beiden Einzelkonstruktionen von Partner A und Partner B entsteht die Kehrmaschine

Schau genau hin! Bauanleitungen lesen und verstehen...

 

Die Schüler  lernen Bauteile nach Anleitung und Maßstab auszuwählen und schrittweise, der Anleitung folgend zu verbauen. Dabei  wird ein genaues Hinschauen, feinmotorische Fähigkeiten und die Konzentration  der Schüler gezielt gefördert und gefordert.

Darüber hinaus ist das Lesen einer Bauanleitung für ein Lernen mit Alltagsbezug (Stichwort: Zusammenbau von IKEAmöbeln) eine wertvolle Lernerfahrung.

Fehler finden heißt Probleme lösen! Geduld...

 

Oftmals gibt es beim Zusammensetzen der Bauteile Probleme. „Da dreht sich etwas nicht, das klemmt, das passt einfach nicht!“ An dieser Stelle lernen die Schüler durch Fehler. Das Problem wird genau untersucht: z.B. warum schleift das Rad? Was passiert wenn... Durch Erproben und Verändern einzelner Bauelemente führt die Fehlersuche zu einem Lernerfolg und Lernzuwachs. Und ganz wichtig, dieser Prozess erfordert Geduld und Zeit!

 

Erfolge feiern!

 

Die Konstruktionen aus LEGObausteinen funktionieren wirklich. Z.B. die Kehrmaschine wird auf einer mit Papier- und Bleistiftresten verunreinigter Teststrecke zum Einsatz gebracht und erprobt. Die Schüler feiern ihre Erfolge, wenn sie beim Testen ihrer Konstruktionen diese Funktionalität hautnah erleben!

Optimierungen!

 

Was wäre Technik, ohne Optimierungen? Nach der gemeinsamen Bauphase erproben die Schüler z.B. ihre Kehrmaschine auf der TÜVstrecke. Fragestellungen der Optimierung „Wodurch und wann schafft unsere Kehrmaschine die optimale Leistung?“, rücken in den Fokus. Optimierungen werden diskutiert und erprobt.

Technik verstehen!

 

Oder: „Von der Hand in den Verstand!“ In der handlungsorientierten Bauphase entdecken die Schüler Zusammenhänge von Bauteilen und Funktionsweisen. Mechanische Prinzipien finden ihre Anwendung und können exemplarisch in ersten Schritten vermittelt und erfahren werden.

 

Technische Zeichnungen!

 

Die optimale Konstruktionslösung wird in einem LEGO-forscherheft festgehalten. Die Schüler zeichnen ihre Lösung und nutzen Fachbegriffe für die Beschriftung einzelner Bauelemente. Dabei werden erste Erfahrungen und Kriterien für technische Zeichnungen gesammelt.

Reflektieren und Dokumentieren von Lernerfahrungen!

 

In den Forscherheften werden individuelle Lernprozesse „Was habe ich beim Bau der Kehrmaschine gelernt?“, dokumentiert. Lernvorhaben werden von den Schülern reflektiert „Was möchte ich noch verändern, nehme ich mir mit meinem Teampartner für die nächste Bauphase vor?“ und für den weiteren Lernweg im Forscherheft festgehalten.

Und: Technik umgibt uns!

 

Bei der Sichtung von Alltagsgegenständen wie z.B. der Salatschleuder, dem Handkurbelspitzer  und schließlich dem eigenen Fahrrad werden z.B. Zahnradgetriebe wiedererkannt und das Gelernte auf die Lebenswirklichkeit übertragen. So trägt das Bauen mit LEGOeducation wesentlich zum Verstehen der Welt, die die Kinder umgibt bei.

Zertifizierung                       Haus der kleinen Forscher       

30.05.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grundschule Aue-Wingeshausen